08.04.2016

Die Modelle der Pflegezusatzversicherung

Für gesetzlich Versicherte ist eine private Zusatzversicherung für die Pflege auf jeden Fall sinnvoll, da die Leistungen der gesetzlichen Versicherung bei Weitem nicht ausreichen, um die Kosten im Pflegefall abzudecken. Durch eine private Pflegezusatzversicherung kann ein Großteil der anfallenden Kosten abgedeckt werden. Die Versicherungsunternehmen bieten für die private Vorsorge drei Modelle an. Unter meinepflegeversicherung.com werden die Modelle und weitere wichtige Details zur privaten Vorsorge für den Pflegefall genau beschrieben.


 Pflegetagegeld

 Ähnlich wie beim Krankentagegeld wird bei diesem Versicherungstyp ein fester Betrag pro Pflegetag bezahlt, dabei kommt es nicht auf die Höhe des Bedarfs an. Ein Nachweis über die Pflegebedürftigkeit reicht zur Anmeldung des Anspruchs. Diese Form der Versicherung wird vom Staat seit einer Pflegereform Anfang 2013 mit 5 Euro pro Monat unterstützt. Dazu muss der Versicherungsnehmer mindestens 10 Euro im Monat selbst zahlen, und die Leistung muss mindestens 600 Euro im Monat betragen. 


Pflegekostenversicherung 

 Beim zweiten Typ der Pflegezusatzversicherung, der sogenannten Pflegekostenversicherung, übernimmt die Versicherung die Differenz zwischen den anfallenden Kosten und den Leistungen der gesetzlichen Versicherung, je nach Anbieter und Tarif vollständig oder teilweise.

 

Pflegerentenversicherung

 Die Pflegerentenversicherung ist die dritte Form der privaten Pflegezusatzversicherung. In diesem Modell wird eine monatliche Rente an den Versicherungsnehmer ausgezahlt. Dieser Typ wird von allen Unternehmen angeboten, die eine Pflegezusatzversicherung anbieten. Allerdings weisen Tarife und Leistungen erhebliche Unterschiede auf, sodass man vor Abschluss eines Vertrages Informationen von verschiedenen Anbietern einholen oder die Dienste einer unabhängigen Beratung in Anspruch nehmen sollte. Wer sich für den Pflegefall umfassend absichern will, kann die verschiedenen Modelle miteinander kombinieren. Mit einer Versicherung sichert man sich nicht nur selbst ab, sondern schützt auch Angehörige davor, durch das sogenannte Elterngeld in Anspruch genommen zu werden.

1 Kommentar: