14.05.2014

Nadelstichverletzungen!

Die Nadelstichverletzung ist eine der häufigsten Arbeitsunfälle im Gesundheitswesen:
Experten gehen davon aus, dass jeder im Gesundheitswesen Beschäftigte sich alle 2 Jahre sticht oder schneidet (Wicker S. 2007). Außerdem ist die Dunkelziffer sehr hoch, sodass man davon ausgeht, dass bis zu 90% der Nadelstichverletzungen nicht gemeldet wird.

Die Ursachen dafür sind vielschichtig, beginnend mit Unkenntnis über Infektionsrisiko, bis hin zu Angst vor dem Jobverlust, da jede Verletzung einen finanziellen Verlust für den Arbeitgeber bedeutet. Rechnet man den Verwaltungsaufwand mit ein kostet es den Arbeitgeber nämlich circa 1600€ , wovon der Arbeitgeber durch die Unfallversicherung nur etwa 750€ erstattet bekommt. (Wagner-Ferrer, D. 2006)

Anhand dieser Zahlen wird deutlich, wie wichtig dieses Thema für die Praxis ist. Daher freue ich mich über die Aufforderung von www.nadelstichverletzung.de/ auf eine kleine Umfrage aufmerksam zu machen, deren Bearbeitung etwa 5 Minuten dauert.
Gerichtet insbesondere an den Altenpflegebreich:  https://de.surveymonkey.com/s/ZWJQ722

Auf der oben verlinkten Webseite sind übrigens noch viele weitere Informationen zum Thema zu finden, daher lohnt sich das reinklicken auf jeden Fall.


Wicker S, Allwinn R, Gottschalk R, Rabenau HF: Häufigkeit von Nadelstichverletzungen in einem deutschen Universitätsklinikum: Ein Vergleich zweier unabhängiger Datenerhebungen. Zenralbl Arbeitsmed Arbeitssch Ergonomie 2007a; 57: 42-9.

Wagner-Ferrer, D., Hartmann W.: Kostenanalyse einer Nadelstichverletzung, Anästh Intensivmed 2006; 47: 63-66.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen