23.02.2014

Eckpunkte der Weiterentwicklung der Pflegeberufe- eine Ecke fehlt!

Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit ist seit einigen Wochen die Endfassung des Eckpunktepapiers "zur Vorbereitung des Entwurfs eines neuen Pflegeberufegesetzes" zu lesen.

An dieser Stelle eine kleine Übersicht der geplanten Änderungen:
1.Das Krankenpflege- und das Altenpflegegesetz werden durch ein neues "Pflegeberufegesetz" ersetzt,

2.Die Ausbildungen der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Kinderkrankenpflege werden zu einer generalistischen Ausbildung verschmolzen,

3. Die akademische Ausbildung wird zusätzlich eingeführt.

Insbesondere die Punkte 2 und 3 gefallen mir dabei zunächst sehr gut, sind sie zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Ob die vorgeschlagene Berufsbezeichnung "generalistische Pflegefachkraft" in der Praxis anklang finden wird, darf allerdings bezweifelt werden. Besser als das völlig veraltete "Schwester"-dasein ist es jedoch allemal.
Was mir jedoch bei allem positiven (und die Lektüre des verlinkten PDF ist wirklich zu empfehlen!) absolut nicht gefällt, ist die Tatsache, dass in diesem wunderschönen "Eckpunktepapier" doch einfach eine Ecke fehlt! Welche? Na, die wichtigste natürlich. Es geht um die Autonomie in der Pflege. Weder die handlungsbezogene Autonomie was Aufgaben angeht, die NUR von Pflegenden durchgeführt werden dürfen, noch was die strukturelle Autonomie in Bezug auf eine Pflegekammer angeht, werden erwähnt.
Treffender gesagt: Die Pflege bleibt weiterhin das Helferlein, bekommt aber dafür einen neuen Namen. Klasse, Bravo.. dazu fällt mir eigentlich nicht mehr viel ein.



Kommentare:

  1. Mir gefällt Punkt 2 gar nicht. Bisher konnte mir keiner plausibel erklären, wie in 3 Jahren 3 Berufe unter einen Hut gebracht werden sollen. Das geht nicht ohne Qualitätsverlust in allen 3 Bereichen. Wir wollen doch aber MEHR Qualität, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Wir sind uns im letzten Satz einig, das ist unser Ziel. Warum die generalistische Ausbildung dem nicht widerspricht, lesen Sie hier: http://pflegekritik.blogspot.de/2014/02/generalistische-ausbildung-eine.html

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym: Ich kenne kein Land, in dem "Altenpfleger" ein gesonderter Beruf ist. Und trotzdem klappt das.
    Außerdem arbeiten doch schon seit Jahren Altenpfleger im KH und Krankenpfleger im Altenheim.
    Die Kinderpflege ist dann eine Fachweiterbildung.

    AntwortenLöschen